Jahrgang 4 im Naturfreundehaus

4. Juli: Die Reise beginnt
Am 4. Juli 2012 machte sich der komplette vierte Jahrgang auf den Weg in das Naturfreundehaus in der Eilenriede.
Die Klasse 4b, in Begleitung von Fr. Friedel, Fr. Hoffmann und zweier Eltern, reiste mit dem Fahrrad dorthin, während die Klassen 4a und 4c, in Begleitung von Fr. Korten und Julian, mit der Straßenbahn hinfuhren.
Um 9:45 Uhr kamen die 4a und die 4c im Naturfreundehaus an. Sofort erkundeten die SchülerInnenInnen das interessante Gelände. Ein großer Fußballplatz, Spiel- und Klettergeräte, sowie ein angrenzender Wald boten den Kindern die Möglichkeit, sich auszutoben. Langeweile konnte nicht aufkommen.
Eine halbe Stunde später kam auch die sportliche Klasse 4b am Haus an.
Die Zeit bis zum Mittagessen nutzten die LehrerInnen, um die Zimmereinteilung vorzunehmen. Es wurde lange hin und her überlegt, wer mit wem und in welches Zimmer die SchülerInnen kommen sollten. Letztlich waren alle Kinder mit ihren ZimmerpartnerInnen zufrieden und die LehrerInnen erleichtert.
Um zwölf Uhr konnte endlich Mittag gegessen werden. Der Magen vieler Kinder knurrte schon. Zu essen gab es schmackhafte Nudeln mit Tomatensoße oder mit einer Fleischsoße. Eine Salatbar stand uns auch zur Verfügung. Als Nachtisch gab es einen köstlichen Vanillepudding, garniert mit frischen Erdbeeren.
Nach dem Mittagessen war es dann endlich Zeit, die Zimmer zu beziehen. Die SchülerInnen wurden diesbezüglich schon langsam ungeduldig.
Die Zimmer, das Treppenhaus, die Toiletten sowie die Badezimmer waren sehr sauber. Alle waren mit ihrer Unterkunft sehr zufrieden. So zufrieden, dass viele SchülerInnen ihre Zimmer nicht mehr verlassen wollten. Da die LehrerInnen fanden, dass es viel zu schade war, das gute Wetter nicht an der frischen Luft zu verbringen, beschlossen sie, alle SchülerInnen aus dem Haus zu scheuchen und die Eingangstür abzuschließen.
Bis zum Abendbrot verbrachten die SchülerInnen die Zeit draußen. Einige Kinder spielten Fußball, schaukelten oder planten das Abendprogramm. Für viele war klar:“ Wir schmeißen eine Party!“
Nach dem Abendessen wollten die LehrerInnen die SchülerInnen noch etwas länger draußen behalten, doch deren Rufe wurden lauter. Sie mussten rein, um zu duschen, sich umzuziehen und alles andere für die Party vorzubereiten. Diesem Verlangen gaben die LehrerInnen letztlich nach.
Nach einer kurzen Besprechung in den Klassen, konnten die SchülerInnen nun endlich feiern. Um 21 Uhr waren sie bettfertig und in ihren Zimmern.

5. Juli: Wir entdecken den Wald
Um 6:45 Uhr kam der Weckdienst seiner Tätigkeit nach und weckte Kinder und LehrerInnen auf. Mit müden Gesichtern machten sich die Kinder für das Frühstück fertig.
Das Frühstück übertraf alle Erwartungen. Es gab frischen Obstsalat, Brötchen, verschiedene Marmeladesorten, Fleisch, Käse, Müsli und noch vieles mehr.
Gestärkt machten sich die SchülerInnen, nach dem Frühstück, für den ersten Waldausflug bereit.
Zusammen mit drei Waldpädagoginnen sollte der Wald erkundet werden.
Die große Gruppe wurde zuerst in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe, die Wildschweine, ging los und hinterließ mit Wäscheklammern und Stofffetzen eine Spur für die zweite Gruppe, die Jäger.
Nach zehn Minuten machten sich die Jäger auf die Suche nach den Wildschweinen. Letztlich fanden sie die Wildschweine auf einer großen Wiese.
Als nächstes wurde das Spiel „Fledermaus – Motte“ gespielt. Drei SchülerInnenn wurden die Augen verbunden. Sie waren die Fledermäuse. Zehn weitere SchülerInnen waren die Motten. Die Aufgabe bestand für die Motten darin, sich nicht fressen zu lassen, während die Fledermäuse versuchen mussten, alle Motten zu fangen. Wenn die Fledermaus rief, mussten die Motten zurückrufen. Das Spiel wurde von den SchülerInnenn begeistert aufgenommen.
Anschließend wurde die große Gruppe in die Klassen aufgeteilt.
Die erste Aufgabe bestand darin, ein Waldsofa zu bauen. Dafür suchten die Kinder dicke und vor allem große Holzstücke. Es entstanden ansehnliche und bequeme Sofas.
Danach suchten die Kinder den Wald nach Insekten ab. Dazu hatten sie einen Insektensauger, einen Pinsel und ein Becherglas zur Verfügung.
Die Kinder fanden z.B. Spinnen, Ameisen, Tausendfüßler und Kellerasseln, welche sie durch das Becherglas vergrößert betrachten konnten.
Bis 11:30 Uhr wurden noch andere zahlreiche Spiele gespielt, die der Erforschung des Waldes dienlich waren.
Ausgehungert traten alle um 11:30 Uhr den Rückweg an. Viele fragten sich, was es diesmal wohl zu essen geben würde. Rosmarinkartoffeln mit Kräuterquark wurden von den Kindern als schmackhaft empfunden.
Nach dem Essen wurde erst einmal eine Pause bis vierzehn Uhr eingelegt. Diese nutzten die Kinder entweder, um draußen zu toben oder um sich kurz hinzulegen.
Pünktlich um 14 Uhr gingen wir wieder in den Wald, wo schon zahlreiche Workshops auf die Kinder warteten. Die Kinder konnten sich einen Insektensauger, einen Traumfänger, einen Bilderrahmen oder einen Pfeil mit Bogen bauen. Sie konnten schnitzen oder eine Postkarte mit Frottagen gestalten. Die Angebote, vor allem Pfeil und Bogen, kamen bei den Kindern so gut an, dass alle sehr beschäftigt waren.
Nach drei Stunden war auch leider dieser Programmpunkt zu Ende, weshalb der Heimweg wieder angetreten werden musste.
Am Naturfreundehaus angekommen, hatten die Kinder wieder etwas Zeit für sich, ehe gegrillt wurde.
Einige Eltern hatten sich dazu bereit erklärt, für die SchülerInnen zu grillen.
Jeder bekam ein gut gegrilltes Würstchen und dazu leckeren Kartoffelsalat. Zum Nachtisch gab es dann ein Stück Wassermelone. Solch ein gutes Essen hatten sich die SchülerInnen nach diesem ereignisreichen Tag verdient.
Als letzte Aktion an diesem Tag gab es eine gemeinsame Feier, auf der die Teilnehmer der Hip Hop-AG eindrucksvoll ihren Tanz vorführten und alle, die wollten, tanzten.
Um 21:30 Uhr wurden die SchülerInnen auf ihre Zimmer geschickt. Bald darauf waren viele SchülerInnen, zur Freude der LehrerInnen, eingeschlafen.

6. Juli: Koffer packen und ab nach Hause
Der letzte Tag im Naturfreundehaus begann wieder früh um 6:45 Uhr. Diesmal jedoch waren die SchülerInnen sehr eifrig. Noch vor dem Frühstück räumten alle ihre Zimmer auf. Bettwäsche und Bettlaken wurden abgezogen, Böden gefegt, Betten gemacht, Mülleimer geleert.
Nach der Saubermachaktion hatten sich die SchülerInnen das Frühstück richtig verdient.
Um 9 Uhr kamen einige Eltern am Naturfreundehaus an, um die Koffer der Kinder abzuholen. Nun konnte der vierte Jahrgang zur letzten Aktion starten.
Die Kinder der Klasse 4b fuhren mit dem Fahrrad zum WaKiTu-Spielplatz, während die SchülerInnen der Klassen 4a und die 4c einen einstündigen Fußmarsch dorthin unternahmen.
Dort angekommen, überfielen die fast 60 SchülerInnen den dortigen Kiosk und gaben ihre mitgenommenen zwei Euro aus.
Anschließend tobten sie auf dem Spielplatz umher, bis es Zeit war, zur Schule zurückzukehren.
Pünktlich um 13 Uhr waren alle Klassen in der Schule angekommen und die Eltern konnten ihre Kinder wieder in die Arme nehmen.
Die Klassenfahrt zum Naturfreundehaus in der Eilenriede war ein voller Erfolg, der allen Beteiligten viel Spaß machte!
_________________________________________
Ein großes Dankeschön geht an:

Frau Hiemer, Herrn Köslü, Herrn Kiel und Herrn Simmat für das Hinbringen und Abholen der Koffer.
Frau Schmidt und Frau Öner für das Begleiten der Klasse 4b während der Hin- und Rückfahrt.
Familie Kiel und Frau Schmidt für das Helfen beim Grillfest.

Verfasst von Julian Nazaruk – Praktikant






Den aktuellen Flyer mit den Ferienangeboten des Stadtjugendrings Hannover e.V. gibt es hier zum Download.

Zum 125-jährigen Jubiläum unserer Schule stellte unser ehemaliger Schulleiter Hans Keßler die Schulchronik “Ricklingens Schule in 4 Jahrhunderten” vor. Die Erlöse gehen direkt an unseren Förderverein! Vielen Dank, Herr Keßler!
Das Buch ist in der Stadtwegbuchhandlung in Ricklingen erhältlich.
Weitere Informationen können Sie einem Flyer entnehmen - bitte hier klicken!