Lernrhythmus an den langen Tagen

Wir sind stolz auf unser besonderes System des teilgebundenen Ganztags!
Teilgebunden bedeutet, dass es bei uns sowohl offene als auch gebundene Ganztage gibt.

Im Gegensatz zu einem offenen Ganztagsangebot, wo sich an die Unterrichtsstunden am Vormittag das Angebot des Ganztags anschließt, sind bei uns an den gebundenen Tagen Elemente des Ganztags schon Teil des Schulvormittags!
Damit ist es uns möglich, den Schulvormittag ganz neu zu gestalten und uns von dem System der 5 oder sogar 6 Unterrichtsstunden am Stück zu lösen.

An den zwei gebundenen Tagen endet bei uns für die Kinder der 3. und 4. Klassen die Schulzeit um 15 Uhr.
Das bedeutet jedoch nicht, dass die Kinder an diesen Tagen mehr Unterricht haben, sondern dass diese Tage besonders rhythmisiert sind. Zwischen den Unterrichtsstunden liegen Pausenzeiten und besondere Angebote.

Neben klassenübergreifenden Angeboten zum sozialen Lernen und dem Sachunterrichtsprojekt ist ein zentraler Bestandteil des aufgelockerten Schultags die Phase „Ruhe und Bewegung“. Hier können die Kinder spontan entscheiden, welches der Angebote in Kleingruppen sie wählen möchten. Hierzu gehören Bewegungsangebote wie „Spielen auf dem Schulhof“ und „Fußball“ oder Ruheangebote wie „Basteln“, „Gesellschaftspiele“ und „Lesen in der Bücherei“.

Alle Angebote an den gebundenen Ganztagen werden gemeinsam von Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ganztags gestaltet.

Außerdem gehen die Kinder an diesen Tagen im Klassenverband meist mit ihren Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrern gemeinsam zum Mittagessen in die Mensa.

Natürlich ist auch an den „langen“ Tagen eine Betreuung im Ganztag bis 16 oder 17 Uhr möglich.